Gardens Of Seth
1. Into The Gardens Of Seth
2. The Age Of Hunger
3. Ten Thousand Nightmares
4. Super Mystique
5. Dark Beyond Black
6. Leviathan
7. Revolution
8. Al Andaluz
9. Der Erlkönig
10. Light Of Anger
 
    http://www.reaper.de

Im Jahr des 25. Bestehens der deutschen Heavy Metal Legende Reaper hat die Band ein neues Album am Start, das sechste ihrer langen Karriere. „Gardens of Seth“ – so der Name des Albums – vereinigt dabei die Stärken der Band mit griffigen Gitarrenmelodien, groovigen Basslinien, treibendem Schlagwerk und dem einzigartigen und extrem facettenreichen Gesang von Frontmann Daniel Zimmermann auf beeindruckende Art und Weise. Für alle Fans von klassischem Heavy Metal wird dieses Album eine wahre Erleuchtung sein. Seid auf der Hut, denn der Sensenmann hat noch eine Menge zu sagen!

Reapergraphie:
Warum verbringen vier erwachsene Männer ihren kostbaren Feierabend in einem modrigen, lichtlosen Kellerloch, statt sich um Frau und Kinder zu kümmern, oder mit den Arbeitskollegen Skat zu spielen? Warum wenden sie Unsummen Geldes für Gitarren, Schlagzeuge und Verstärker auf, statt zweimal pro Jahr nach Mallorca zu fliegen und warum verbringen sie ihre Wochenenden auch noch in stinkigen Spelunken oder heruntergekommenen Jugendzentren, statt das Auto zu waschen?
Die Antwort lautet schlicht: Weil sie nicht anders können!
Sie sind leidenschaftliche Verehrer, fanatische Täter und beklagenswerte Opfer in einer Person, denn ihre Obsession heißt Musik. Allerdings nicht die Art von Musik, mit der man Oma zum Achtzigsten eine Freude machen, Fahrstühle beschallen, oder in die Viva Charts einsteigen könnte, sondern eher jene Sorte, mit der die US Army besonders widerspenstige Muslime von der Unsinnigkeit ihres Tuns zu überzeugen sucht.
Wie jede finstere Leidenschaft, so hat auch diese eine Vorgeschichte: Sie begann im Jahre 1984, als Matthias Kraft (Bass) und Daniel Zimmermann (Gitarre, seit ca. 1995 auch Gesang) erstmals gemeinsam Musik machten und führte über zahlreiche Zu- und Abgänge zur heutigen, unheiligen Konstellation mit Jan Breede (Drums) und Thomas Buchenau (Gitarre). Natürlich kann solches Tun nicht gänzlich im Verborgenen bleiben und so veröffentlichten auch Reaper immer wieder Dokumente ihres Schaffens, letztmalig mit dem Demo „Victory V“ (2004) und ihrem Beitrag zum „Masters of Cassel“-Sampler (2006). Daneben lebten sie ihren Zwang, wann immer sich die Gelegenheit bot, auch live in der Öffentlichkeit aus und hinterließen Not und Elend bei Erziehungsberechtigten, Ehepartnern und Seelsorgern und geradezu religiöse Verzückung bei ihren Anhänger.
Reaper brachten Ihr letztes Album im Herbst 2009 heraus.Ein musikalisches Werk, das der Welt zeigt, dass die Band auch immer noch nach 25 Jahren ihres Bestehens noch zu Höherem fähig ist.
Reaper sind eine wichtige Konstante im deutschen Heavey Metal.


 Click here for English version...

Benachrichtigt mich über neue Konzerte und CDs von Reaper!
Name:
E-Mail:
 
  1. Reaper: The Age Of Hunger
  2. Reaper: Ten Thousand Nightmares
Daniel Zimmermann (lead voc./git.)
Matthias Kraft (bs./voc.)
Benni Lodewig (git./voc.)
Jan Breede (dr.)

Reaper
Revolution
GO!
Reaper
The age of hunger
GO!
Im Moment keine Auftritte.