myrevelations Februar 2015 über Hydra:

HYDRA - Malachite Skies
Reviewed by: Thorsten Dietrich
Rating: 10

In nahezu jeder Rezension von neuen, sogenannten Symphonic / Gothic Metal Combos schreibe ich gebetsmühlenartig hinein das der Markt schon voll ist. Das scheint aber weder Bands noch Labels seit Jahren zu interessieren!
Auch die deutschen Hydra aus Regensburg werden es sicherlich nicht einfach mit ihrem Debüt "Malachite Skies" haben. Der mystische Titel und das Geisterpferd auf dem Cover passen aber gut zur Musik die einen Tick mehr Metal und rauer ist als von ähnlichen Combos mit weiblicher Sängerin. In Sachen Sound und Arrangements sind die Süddeutschen hörbar nicht schlecht und auch Sängerin Lisa Rieger macht mit ihrer hohen Stimme eine gute Figur. Neben getragenen, melancholischen Stücken überzeugen Hydra durch wuchtige Midtemposongs die mit gut integrierten Keyboardpassagen von Sarah Hafender der zweitem Frau an Bord ausgestattet sind. Was Hydra noch etwas fehlt ist sicherlich Profil. Die Gastbeiträge der mir unbekannten Sängerin Maria Raum und von Liv Kristine bei "CCC- Swath Of Destruction" sorgen für etwas Abwechslung und hoffentlich auch Aufmerksamkeit. Am Ende wird es mit "Harves Neptune" fast neun Minuten lang und mit diesem Longtrack ziehen Hydra noch einmal alle Register und zeigen viel
Abwechslung. Insgesamt sicherlich eines der besseren Debüts dieser übervollen Schublade in Sachen Metal.