wltu-music März 2015 über Hydra:

HYDRA wurden 2013 von Lisa Rieger (TERRATEYA) und Chris Diefenbach (u.a.Tour- Gitarrist der Doomster BURDEN) gegründet und machen, wenn man es mal ganz stereotyp ausdrücken möchte, melodischen Metal mit symphonic Metal-Anklängen. LACUNA COIL meets NIGHTWISH so als genereller Versuch der Stilbeschreibung? Das Genre an sich polarisiert natürlich extrem, aber HYDRA können sich spielend von anderen Bands des Genres absetzten, weil man einen gewissen Minimalismus hat und Bombast nur vereinzelt zum Einsatz kommt. Der besonders klare und äußerst variable Gesang in "ICO" beispielsweise ist großartig und wenn dann Black Metal-Posaunen und die bedrohlichen Kirchenorgeltöne von Sarah Hafeneder hinzukommen, dann merkt man, dass die Band schon auslotet, was möglich ist. Für "Lone Wolf" konnte man Gastsängerin Maria Raum gewinnen und in "CCC" hört man dann Liv Kristine von LEAVES EYES. Ihr opernhafter Gesang fällt etwas aus dem bisherigen Rahmen, aber ihre Teilnahme bereichert den Release und ist natürlich ein Glücksfall für eine erst kürzlich gegründete Band. Bei Genrefans dürfte HYDRA sehr gut ankommen und wenn man das Album unvoreingenommen hört, wird man auf alle Fälle aufgrund der vielen Ideen, der musikalischen Fähigkeiten und der aparten Texte