Plastic Bomb Nr 97 Winter 2016 über Enfeeble:

Progressiver, melodischer Deathmetal/-core aus dem Emsland mit dezenten Keyboards Sampling, die dem Album partiell eine zusätzliche Dimension und Komplexität verleihrn. Wenn die druckvolle Produktion der 11 Songs nicht gerade mit irrwitzigen Gitarrenparts über einen hinweg rast, kann Hörer/in in den flächigen, melancholischen langsameren Pasrts samt Cleangesang nach Atem ringen, bis wahnwitzig präzises Drumming und Riffing einem wieder den Atem aus den Lungen hämmern. At the Gates, Children of Bodom, Killswitch Engange (bei den Cleanparts) oder Hypocrisy fallen mir spontan als Refernez ein und ich möchte noch einmal mit Nachdruck darauf hinweisen, dass hier auf einem unglaublich hohen Niveau gespielt wird und Songwriting als auch Albumstruktur gekonnt Spannungsbögen erzeugen, so dass die extrem schnellen technischen Parts nie ermüden. Das an Tools Lateralus erinnernde Artwork und die komplexen und kritischen Texte runden das elf Stücke umfassende Album zu einem absolut empfehlenswerten Gesamtpaket für Freunde melodischen Deathmetals ab, welches bestimmt noch eine lange Zeit in meinem Player rotieren wird . -- Ben